Über jakobwinterling

Ich studiere derzeit in Berlin

Wie voll ist euer Stundenplan?

So da bin ich wieder. Oder für einige Leser auch zum ersten Mal. Auf jeden Fall schreibe ich jetzt wieder was und jeder kann es lesen. Vielleicht bin ich in meinen ersten beiden Einträgen mit der falschen Taktik herangegangen. So hab ich mir dieses Mal überlegt nicht nur von mir zu reden, sondern den Blog mit einer Frage zu gestalten und somit meine potentiellen Leser mit einzubeziehen.Inspiriert habe ich mich dabei an der Veranstaltungen der Universität. So gehört die Gattung der Vorlesung zu den Unbeliebtesten. Dabei redet die ganze Zeit nur ein Professor und die Studenten müssen 90 Minuten lang zuhören und sich Notizen machen. Im Seminar jedoch wird man aktiv mit eingebunden und kann seine Meinung äußern und sogar die Ansicht des Dozenten in Frage stellen. Wie sinnvoll dies in der ein oder anderen Situation ist, ist natürlich eine andere Frage. Auf jeden Fall würde ich gerne von euch wissen wie euer Stundenplan aussieht. Um keinen auszugrenzen, sprech ich natürlich nicht nur Studenten, sondern auch jeden anderen an. Schüler haben einen Stundenplan und bei den Erwerbstätigen sind es quasi die Arbeitszeiten. Mich würde einfach interessieren, wieviel Zeitaufwand ich mir im Gegensatz zu meinen Mitmenschen aufgehalst habe und würde mich über eine rege Beantwortung freuen.

Bis dann in freudiger Erwartung –> Jakob

Advertisements

Das Studium geht wieder los!

So liebe Freunde da bin ich auch schon wieder! Wobei die Frage jetzt natürlich ist, ob ich mit Freunde nur mich selbst anspreche oder vielleicht doch den ein oder anderen der sich auf meinen Blog verirrt hat (oder unglaublicherweise sogar ganz bewusst hier gelandet ist). Auf jeden Fall schreib ich hier weiter und lass mich durch niemanden aufhalten (wobei das Wort „niemand“ das ganze eigentlich ganz gut beschreibt). Jedenfalls kann ich auch nicht erwarten, das mein Blog sofort nach nur einer Woche fruchtet und die riesen Fangemeinde bekommt. Deswegen gilt es auch andere Blogs zu unterstüzten, in der Hoffnung, dass diese es einem gleichtun. Somit möchte ich euch ganz dezent darauf hinweisen, dass dieser Blog wirklich interessant ist und mehr als nur 4 Leser verdient hat. Traut euch doch einmal vorbeizuschauen. Nun stellt sich natürlich die Frage was der Link bringt, wenn auf meiner Seite niemand ist, da dann folglich auch niemand diesen Link klicken kann (abgesehen von mir), doch das ist eine pessimistische herangehensweise und ich bin Optimist, insofern ist dieser Gedankengang für mich nicht relevant und unbedeutend.

Ihr merkt schon ich stimme mich in völliger Vorfreude auf das beginnende Semester ein, da es nun wieder losgeht und ich mich schon unglaublich auf meine Philosophieseminare freue in denen jede noch so kleine Äußerung auseinander genommen wird. Jetzt werd ich mir erst einmal meinen Stundenplan basteln und schauen was dort herauskommt.

Bis dahin –> Jakob

Hier bin ich Welt!

Hallihallo alle miteinander!

Nun hat es auch mich in die tiefen des Internets verschlagen. Natürlich habe ich nicht erst heute das Internet entdeckt, sondern surfe nun auch schon seit etlichen Jahren durchs World Wide Web. Doch dies ist mein erster Blog und abgesehen von den social communities und unendlichen Rezensionen bei diversen Internethändlern mein erster aktiver Beitrag zur Veränderung des Internets. Mal schauen ob dieser Blog so hohe Wellen wie andere bekannte Blogs schlagen wird, aber ich wäre ja auch schon begeistert, wenn ich mich als nur einen Leser (nämlich mich) habe.

Aber wer bin ich eigentlich? Das ist eine gute Frage, welche ich auch sofort in kurzen chronologischen biographischen Punkten beantworten möchte.

Wie ihr am Titel des Blogs mit Sicherheit erkannt habt ist meine Name Jakob. Ich komme ursprünglich aus der Prignitz, was ein kleiner fast unbewohnter Landstrich in Brandenburg ist. Vor zwei Jahren hat es mich aufgrund des Studiums nach Berlin verschlagen, wo ich mich nun fast täglich der Geschichte und der Philosophie widme. Das mag den einen oder anderen jetzt vielleicht erstaunen, aber: Ich mag es 🙂

Und warum und wieso und weshalb werde ich euch demnächst erzählen, bis dahin –> Jakob